Erkältung & Grippe: Was muss ich wissen?

Worin besteht der Unterschied zwischen einer Erkältung und einer Grippe? Wer ist am stärksten grippegefährdet? Wir freuen uns, dass Sie das fragen. Finden Sie darauf und auf vieles mehr Antworten.

FAQs zu Erkältung und Grippe

Können Erkältungs- und Grippekeime auf einer Arbeitsplatte oder einer anderen Oberfläche überleben?

Ja. Grippekeime können nachweislich tatsächlich bis zu 48 Stunden auf Oberflächen überleben! Um die Verbreitung von Keimen auf Oberflächen zu verhindern, müssen Sie Ihre Wohnung regelmässig reinigen und desinfizieren - vor allem während der Erkältungs- und Grippesaison.

Worin unterscheidet sich eine Erkältung von einer Grippe?

Sie werden beide von Viren verursacht, allerdings ist die Grippe für gewöhnlich schlimmer. Einige Symptome sind gleich, zur Grippe gehören jedoch in der Regel auch plötzliches hohes Fieber, Gliederschmerzen und extreme Müdigkeit.

Kann ich mit einer Erkältung oder Grippe trotzdem zur Arbeit gehen?

Bei einer Erkältung können Sie Ihren Tätigkeiten wie gewohnt nachgehen. Solange Sie regelmässig die Hände waschen, beim Husten und Niesen den Mund verdecken und engen Kontakt mit anderen Personen vermeiden, können Sie trotzdem zur Arbeit gehen (achten Sie darauf, viel Flüssigkeit zu trinken und sich abends mehr als sonst zu erholen). Bei einer Grippe ist es jedoch ratsam, zu Hause zu bleiben, sowohl um wieder gesund zu werden als auch um die Verbreitung dieses höchst ansteckenden Virus auf andere zu vermeiden - besonders auf diejenigen, die für schwere Grippekomplikationen gefährdet sind.

Sollte ich mich gegen Grippe impfen lassen?

Eine Grippeimpfung ist eine gute Vorbeugung vor der Grippe.

Mittel und Empfehlungen

Bei einer Erkältung

Behandlung:

  • Trinken Sie viel Flüssigkeit (heisse oder kalte), damit Nase und Hals nicht austrocknen.
  • Gönnen Sie sich etwas Bettruhe.
  • Nehmen Sie salzhaltige Nasentropfen.
  • Nehmen Sie eventuell nicht verschreibungspflichtige Medikamente ein, sprechen Sie vorher mit Ihrem Arzt, bevor Sie sie einem Kind geben oder falls Sie schwanger sind.

Bei einer Grippe

Behandlung:

  • Gehen Sie nicht zur Arbeit, in die Schule, zum Einkaufen, zu gesellschaftlichen Ereignissen oder zu öffentlichen Veranstaltungen.
  • Verdecken Sie Ihren Mund beim Husten und Niesen mit einem Taschentuch oder Ihrem Ärmel.
  • Reinigen Sie Ihre Hände mit Seife und Wasser oder mit einem auf Alkohol basierenden Hand-Desinfektionsmittel, vor allem nachdem Sie Taschentücher benutzt haben oder in Ihre Hände gehustet/geniest haben.
  • Nehmen Sie klare Flüssigkeiten wie Wasser, Brühe, Sportgetränke oder elektrolythaltige Getränke, die gegen Dehydrierung bei Kindern entwickelt wurden, zu sich.
  • Gönnen Sie sich viel Bettruhe.
  • Nehmen Sie Fieber senkende Mittel/Schmerzmittel (z.B. Ibuprofen).
  • Bleiben Sie mindestens 24 Stunden nach dem Abklingen des Fiebers oder der Fieberanzeichen zu Hause.

Setzen Sie sich mit Ihrem Arzt in Verbindung, wenn:

  • Sie Atemprobleme oder einen Druck auf der Brust haben.
  • Sie lila oder blau gefärbte Lippen haben.
  • Sie sich übergeben müssen und keine Flüssigkeit bei sich behalten können oder
  • Sie Anzeichen für eine Dehydrierung haben, wie z.B. Schwindel beim Aufstehen oder Probleme beim Urinieren.

Medikamente im Überblick

Antibiotika

Antibiotika sind für die Behandlung einer Erkältung oder Grippe unwirksam. Sowohl eine Erkältung als auch eine Grippe wird durch Viren, nicht durch Bakterien verursacht - Antibiotika machen Viren nichts aus. Führt Ihre Erkältung oder Grippe jedoch zu einer bakteriellen Infektion, wie z.B. einer Nebenhöhlenentzündung, kann Ihnen Ihr Arzt ein Antibiotikum verschreiben.

Antivirale Medikamente

Antivirale Medikamente sind verschreibungspflichtige Medikamente, die häufig helfen können, Grippesymptome zu lindern. Die meisten Menschen brauchen sie nicht, um eine Grippe vollständig auskurieren zu können. Personen, die für schwere Grippekomplikationen stärker gefährdet oder die an einer schweren Grippeerkrankung leiden und im Krankenhaus behandelt werden müssen, können antivirale Medikamente helfen.

  • Kindern unter 5 Jahren oder mit einer chronischen Erkrankung, wie z.B. Asthma oder Diabetes, können antivirale Medikamente unter Umständen helfen.
  • Falls Ihr Arzt Ihnen ein Medikament gegen Viren verschreibt, tut er das oft innerhalb der ersten beiden Tage nach Ihrer Erkrankung.
  • Ein antivirales Medikament kann auch noch nach 48 Stunden verschrieben werden, vor allem bei einer Behandlung im Krankenhaus oder einer starken Gefährdung für Grippekomplikationen.
  • Bei der Einnahme eines antiviralen Medikamentes ist es wichtig, es wie verschrieben weiter einzunehmen, auch wenn Sie beginnen, sich besser zu fühlen.

Bitten Sie Ihren Arzt um weitere Informationen zu anitviralen Medikamenten und fragen Sie ihn, ob Ihnen diese helfen würden. Antivirale Medikamente sind für Menschen ab 1 Jahr und älter erhältlich.

Nicht verschreibungspflichtige Medikamente

Nicht verschreibungspflichtige Medikamente gegen Erkältungen und Grippe, die gemäss der Packungsbeilage eingenommen werden, können häufig helfen, Symptome wie Husten und eine verstopfte Nase zu lindern. Denken Sie daran, dass Sie auch dann noch ansteckend sind, wenn Ihre Symptome durch die Einnahme dieser Medikamente besser werden, bis alle Ihre Symptome verschwunden sind (und Sie bei einer Grippe 24 Stunden lang kein Fieber mehr hatten).

Bei Kindern:

  • Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie einem Kind, das jünger als 4 Jahre ist, ein nicht verschreibungspflichtiges Medikament gegen Erkältungen oder Grippe geben.
  • Die sichersten Methoden für Kinder unter 2 Jahren sind ein Raumbefeuchter, der kühlen Nebel versprüht, und ein Saugball zur Entfernung von Schleim.
  • WARNUNG: Geben Sie einem Kind oder Jugendlichen mit Grippe niemals Aspirin. Es kann sonst zu einer seltenen, aber schweren Erkrankung führen, die als "Reye-Syndrom" bezeichnet wird. Lesen Sie unbedingt die Packungsbeilage des nicht verschreibungspflichtigen Medikamentes durch, das Sie Ihrem Kind geben wollen, um sicherzugehen, dass es kein Aspirin enthält.

Wenden Sie sich bei Fragen zu empfohlenen, nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten für Sie oder Ihr Kind an Ihren Arzt.

Einkaufsliste: Behandlungsset für Erkältungen und Grippe

  • Klare Flüssigkeiten
  • Acetaminophen oder Ibuprofen gegen Fieber und Gliederschmerzen
  • Raumbefeuchter, der kühlen Nebel versprüht, für Kinder
  • Handseife und Hand-Desinfektionsmittel
  • Ein desinfizierendes Spray zur Reduzierung von Keimen auf Haushaltsoberflächen.